Toolbar L
    

Toolbar R
    

24
Dezember
2016

Geheim-Magazin 4/16

Punkt 1
immer gefährlichere Widersprüche

Punkt 2
Syrien bleibt standhaft!

Punkt 3
zu dieser GEHEIM-Ausgabe

Punkt 4
in eigener Sache

 
                              GEHEIM4 16coverLOW

Punkt 1: immer gefährlichere Widersprüche

In den Monaten seit Veröffentlichung der letzten GEHEIM (Nr. 3/16) haben sich die Widersprüche zwischen den dominierenden westlichen Machtzentren dramatisch verschärft, sowohl in ihrer Dynamik, als auch in ihrem Charakter und ihrer Geschwindigkeit. Das verdeutlichen überdeutlich die Wahlen des neuen US-Präsidenten, die Entwicklungen in Europa oder die Verkündung des Bundesaußenministers Steinmeiers zum von der CDU, CSU und SPD gemeinsam getragenen Bundespräsidentenkandidaten.

Die Wahl von Donald Trump zum neuen Präsidenten der USA hat regelrechte Schockwellen und Verwunderungen durch die herrschenden Kreise der Bundesrepublik und ihre „staatstragenden“ Medien gejagt. Damit hatte niemand gerechnet, ganz im Gegenteil. In einem regelrechten Höhenflug an emotionaler Verve waren „unsere“ Herrschenden für die Gegenkandidatin der US-Demokraten Clinton ins Feld gezogen. Für sie spielte dabei keine Rolle, dass „ihre Hillary“ nicht nur in unzählige Korruptionsskandale verstrickt ist, sondern nachweislich als skrupellose Kriegstreiberin, angestachelt von fast hemmungslosem Hass gegen Russland und alle jene, die Widerstand gegen die brutale US-Dominanz leisten wollen, berüchtigt wurde. Das passte wohl ins Konzept und war deshalb der eigentliche Grund, sich so offen, undiplomatisch und ohne jegliche taktische Zurückhaltung in die US-Wahlen nicht einzumischen. Nun ist der „Hassprediger“ (Originalton BRD-Medien) Donald Trump in den USA an der Macht. Klar ist, der Mann wurde während des US-Wahlkampfs nicht nur durch eine bis dahin nicht bekannte, zuweilen hasserfüllte Propaganda berüchtigt, sondern zudem besonders auch für sehr primitive Ausfälle gegen Frauen, Minderheiten, Migranten, den Islam sowie andere als die seinen Lebensvorstellungen. Ansonsten erscheint der neue gewählte US-Präsident jedoch nach wie vor als „black box“. Das, was sich jedoch an seinen Vorstellungen in Umrissen zu zeigen scheint, riecht nach den augenscheinlichen Gründen für die so deutliche Ablehnung Trumps durch die Eliten der BRD und Europas. Wir sprechen in diesem Zusammenhang auf seinem auf „Amerika zuerst“ basierendem Herangehen an einige globale Probleme wie auch die künftige wirtschaftspolitische Ausrichtung des Landes.

In diesem Zusammenhang spricht Einiges für ein künftig rationaleres US-Herangehen an Russland, eine – wie auf immer geartete – Verminderung des militärischen nordamerikanischen Engagements für die und im Rahmen der NATO und in Konsequenz daraus einen minimierten offenen US-Interventionismus. Die ökonomischen Prämissen, die sich beim künftigen US-Präsidenten herausschälen, deuten in Richtung Autarkie und/oder Isolationismus. Solche Vorstellungen, wie Allgemein sie auch noch zu sein scheinen, kommen nicht aus der Luft, sondern vertreten nachweislich eine Teil der herrschenden US-Kreise. Der bisher über einen langen Zeitraum und mit allen (!) Mitteln durchgesetzte Kurs der US-Hegemonie führte Washington nicht nur in eine wachsende Isolation, sondern vor allem auch in immer größere wirtschaftliche Probleme und eine sich verschärfende militärstrategische Überdehnung an zu vielen Fronten, die den US-Strategen immer deutlichere und schärfere Grenzen für eine weitere Ausweitung wie Durchsetzung ihres Militär-Interventionismus auferlegt. Innenpoltisch lassen sich Anzeichen für die Fortsetzung der Faschisierung der USA erkennen, wie sie durch die vergangenen Yankee-Administrationen, einschließlich der Obamas (!), vorangetrieben wurde.

Was dies u.a. im Konkreten bedeuten könnte, lässt sich in wenigen Worten umreißen: eskalierender Wirtschaftskrieg zwischen den USA und dem von der BRD geführten Europa, ein Herunterschrauben jenes sehr aggressiven US-Aktionismus, der sich besonders gegen Russland richtet und vielleicht sogar die Entwicklung eines rationalen Dialogs zwischen Washington und Moskau. Auf dieser Schiene könnte die neue US-Administration die Hilfe für Terroristen in Syrien herunterschrauben und zugleich die engste Kooperation mit den wahabistischen Terror-Staaten wie Saudi-Arabien oder Katar aufweichen. Wir werden als GEHEIM in diesem Sinne die neue US-Führung in den kommenden Monaten genauestens beobachten sowie ihre Aktionen analysieren müssen…

Alleine die soeben nur in Umrissen skizzierten Perspektiven lassen die herrschenden Kreise in Europa, vor allem auch in Berlin, regelrecht erschaudern, während rechtspopulistische und neonazistische Kreise immer noch frohlocken. In entsprechenden Grußtelegrammen ließen AfD, Front Nationale (FN) und Co. den neuen US-Präsidenten in der Hoffnung hochleben, dass sein Wahlsieg einen weiteren Auftrieb für ihre Absender einläuten würde. Was die braun-schwarzen Kräfte und Ihresgleichen jedoch noch wesentlich deutlicher beflügeln würde, wäre ein immer deutlicher zutage tretendes Scheitern des herrschen europäischen Projekts, was an den von Beginn an implementierten strukturellen Webfehlern und vom Charakter her antagonistischen Widersprüchen zu zerreißen droht. Künftige Wahlen in Italien, Österreich oder Frankreich könnten bereits in den kommenden Monaten das Totenglöckchen einläuten…

Klarer formuliert: bereits im kommenden Jahr könnte nichts mehr so sein, wie es war. Das Europa der Herrschenden läge faktisch in Trümmern; faschistische und rechtsextreme Kräfte wären dramatisch erstarkt oder sogar teilweise an der Macht sowie ein Wirtschaftskrieg in all seinen Facetten zwischen den USA und dem BRD-geführten Europa explodiert, der immer mehr außer Kontrolle gerät - inklusive aller Krisenerscheinungen…

Das soeben skizzierte Szenario hat jenes Gemisch zusammengebraut, das Frank-Walter Steinmeier ante Portas schuf. Was macht den Mann denn nun so prädestiniert für das Amt des Bundespräsidenten der BRD? Geschliffene Rhetorik oder einnehmender Charme sind es mit Sicherheit nicht! Aus dem Mund des bundesdeutschen Noch-Außenministers quillt unendlich langweiliges Geschwurbel, vorgetragen in arroganter Herrenmenschenmanier und im Kern wirklich Nichtssagend. Für ihn im Sinne des herrschenden Systems sprechen dagegen grenzenloser Opportunismus, Skrupellosigkeit gemischt mit Prinzipienlosigkeit. Der Mann trifft sich daher völlig schmerzfrei mit syrischen Terroristen, harzt ukrainische Faschisten oder schafft logistische Unterstützung für solche Kreise, falls es als notwendig für pro-westliche Putsche erachtet wird; ein soziales und gesellschaftliches Gewissen kennt er nicht wirklich, gilt der doch als einer der Architekten von Hartz IV. Hauptsache das Ergebnis stimmt im Interesse der Auftraggeber. So könnte man auch die Tiefe der „Seele“ von Söldnern beschrieben. Charaktereigenschaften eines durchaus effizienten Schreibtischtäters eben …

Wie dem Alles auch sei: Steinmeiers Stärke ist seine Kompatibilität. Somit wird auch verständlich, dass sich die Großkoalitionäre schließlich doch, nachdem CDU/CSU keinen eigenen Kandidaten finden konnten, nach einigem Hin und Her auf Steinmeier einigen konnten. Damit wäre eine Basis für ein „weiter so“ einer gesellschaftlich abtötenden großen Koalition gegeben. Vielleicht, sollten die notwenigen Prozentpunkte nach der Bundestagswahl ausreichen, könnte mit ihm auch eine rot-rot-grüne Bundesregierung zusammengezimmert werden. Interessanter Nebenaspekt: sollte sich die PDL („Partei die Linke“) auf diese in sich perverse Perspektive – wahrscheinlich (!) - einlassen, dann würden ihre letzten sozialen und friedenpolitischen Zähnchen quasi im Vorbeigehen gezogen.

Die die wahrscheinliche Steinmeier-Wahl zum neuen Bundespräsidenten kann deshalb als Vorbereitung auf die sich verändernden globalen und regionalen (Stichwort Europa) Verhältnisse gewertet werden. Dazu gehören auch der geplante, diskutierte und bereits umgesetzte Ausbau der Geheimdienste und Repressionsinstrumente. Zwar wirken die dominierenden Herrschaftsmedien inzwischen wie „gleichgeschaltet“. Dies scheint dennoch angesichts kommender Herausforderungen nicht auszureichen. Die ersten Schritte in Richtung offener Zensur werden bereits ins Auge gefasst. Im Ziel sind dabei russische Medien (Russia Today/RT, RT Deutsch & Sputnik) und in Konsequenz daraus natürlich deren europäische, besonders auch deutsche Mitarbeiter, Autoren und/oder Interviewpartner. Durchaus verständlich, denn die genannten russischen Medien stellen durchaus ein immer wichtigeres journalistisches Alternativprogramm zum herrschenden medialen gleichtönenden Einerlei dar. Auf europäischer Ebene wurden bereits die ersten „Gegenmaßnahmen“ eingeleitet, bei denen Geheimdienste, in der Bundesrepublik BND und „Verfassungsschutz“, eine Schlüsselrolle spielen. Es geht jedoch noch schärfer. Am 4. Dezember 2016 titelte die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (eigener Werbeslogan: „Dahinter steckt immer ein kluger Kopf!“): „Netzangriffe, Sabotage, Propaganda – Bundesregierung fürchtet schmutzigen Wahlkampf durch Einmischung Russland“. Mit solchen oder ähnlich billigen Propagandasprüchen und entsprechenden Stories wird jene stinkende Kloake angerührt, aus denen Zensur, Desinformation, Repression, aber auch gestärkte „rechtspopulistische“ und neonazistische Gruppen kriechen. Na, dann Gute Nacht. Wer allerdings angesichts dieser grauseligen Perspektiven nur noch schwarzsieht, der schaue auf den anhaltenden Widerstand (nicht nur!) in Syrien oder Palästina und besonders auch auf die feste Position Russlands und seines Präsidenten Putin, die trotz oder vielleicht auch wegen Alledem auf die Prinzipien der Nichteinmischung, der Anerkennung der Prinzipien des internationalen Völkerrechts sowie der gleichberechtigen Beziehungen unter den Staaten pochen. Für uns kann dies nur heißen: Wer kämpft, der kann verlieren, wer nicht kämpft, der hat schon verloren!

Punkt 2: Syrien bleibt standhaft

Die massiven Propaganda- und Desinformationen gegen Syrien befinden sich in einer massiven Endlosschleife, über die GEHEIM bereits seit Jahren berichtet und ihre Hintergründe und Mechanismen analysieren musste. Allzu Vieles wiederholt sich mit gezielten Fakes und fast schon ermüdenden Schemata. Dennoch scheint sich wieder einmal die Goebbelsche Maxime zynisch zu belegen: „Man muss eine Lüge nur immer wiederholen und schon zeigt sie Wirkung und wird geglaubt“…

Und dennoch scheint sich in dieser Hinsicht eine neue Qualität herauszukristallisieren. Indem von immer weniger tatsächlichen Entwicklungen berichtet wird, umso deutlicher zerplatzen die Propagandablasen der Kriegsmedien. Zumindest, wenn es auch nur ansatzweise gelingt, mit wirklichen Informationen an die Medienrezipienten heranzukommen. Das kann sich allerdings durchaus als Anrennen gegen Windmühlenflügel erweisen, zumal auch selbst ernannte linke oder alternative Medien direkt oder indirekt mit den vorherrschenden Propagandaschleudern durchaus kompatibel sind.

Werden wir an einigen Punkten konkret: fast schon gebetsmühlenartig werden Syrien und Russland nicht nur für die humanitären Katastrophen des international orchestrieren Krieges gegen Syrien verantwortlich gemacht, sondern auch medial an die Wand genagelt, weil sie angeblich keine humanitären Lösungen organisierten. Die Wahrheit spricht jedoch eine andere Sprache! Schon seit Wochen halten die Syrische Arabische Armee, ihre Verbündeten und vor allem auch Russland mehrere Korridore aus dem Ost-Teil Aleppos frei, über die Zivilisten und sogar aufgabewilligen islamistische Terroristen den Ostteil der Stadt verlassen können. Parallel dazu schickt Russland – mit logistischer Unterstützung Syriens – tonnenweise Hilfsgüter (nicht nur!) nach Aleppo. Es gibt inzwischen eine Unmenge, auch für die westlichen Propagandaschleudern verfügbare Dokumente und Beweise dafür, dass die islamistischen Söldner nicht nur fluchtwillige Zivilisten terrorisieren, töten und beschießen, sondern auch humanitäre Hilfsgütertransporte unter Feuer nehmen. Es gibt inzwischen auch eine Reihe von Filmdokumenten aus Aleppo, die drastisch zeigen, wie islamische Terroristen flüchtende Zivilisten ruchlos beschießen, die die militärischen Erfolge der Syrisch Arabischen Armee und ihrer Verbündeten zur Flucht aus der Hölle der islamistischen Söldner nutzen. Alleine mit diesen Videodokumenten brechen mindestens zwei Lügenmärchen der Mainstream-Medien in sich zusammen: die vorgeblich und medial so verkaufen „moderaten Rebellen“ sind in der Realität nichts anderes als Terroristen, die flüchtenden Zivilisten laufen der syrischen Armee entgegen und stimmen damit mit den Füßen gegen verbreitete Mär von der Regierungsarmee ab, die sich angeblich mit brutaler Willkür an syrischen Zivilisten schadlos halte.

Der brutale Söldner-Angriff auf ein von Russland geliefertes mobiles Krankenhaus und die Ermordung sowie Verwundung von medizinischem Hilfspersonal ist ein weiterer Bestandteil dessen. Tatsache ist, dass westliche Geheimdienste, hier der CIA und der britische MI6, den Terroristen in Syrien direkte oder via Türkei und Saudi Arabien genaueste Zielkoordinaten für deren ruchlose Attacken liefern. Bewusste Mitverantwortung! Dies zugleich auch für den bundesdeutschen BND, der schon länger sensible Informationen an die islamistischen Söldner weiterleiten lässt.

Bei ihrem inzwischen schnellen Vormarsch und der damit verbundenen Befreiung immer weiterer Gebiete durch die syrische Armee und ihre Verbündeten mit wertvoller Unterstützer Russlands werden immer wieder größere Waffenlager der islamischen Söldner gefunden, die gerade auch in den vergangenen Monaten mit riesigen Waffenlieferungen ihrer westlichen Aufraggeber, der Türkei, Saudi Arabiens, Katars und der Türkei gefüllt worden waren. Auch dies wurde inzwischen unzählige Male dokumentiert und wirft zugleich ein grelles Licht auf die westlichen Forderungen an Syrien und Russland, einseitige Waffenstillstände – vor allem in Aleppo – auszurufen. Auf diesem Weg soll ganz offensichtlich den islamischen Terroristen weitere Zeit für ihr Unwesen herausgeschunden werden. Die mit brutalsten Mitteln organisierte Destabilisierung Syriens soll fortgesetzt werden. Das wird bestätigt durch die Erklärung Katars, weiter und vor allem neuere Waffen an die islamistischen Terroristen in Syrien liefern zu wollen…

Nichtsdestotrotz steht die komplette Befreiung Aleppos bevor, was die entsprechende Entwicklungen im ganzen Land beschleunigend wird. Abgesichert wird dieser Prozess durch Verhandlungen und Versöhnungen, die die zum Widerstand bis zur letzten Patronenkugel bereiten Terroristen noch weiter schwächen werden. Für Syrien bedeutet diese Perspektive Frieden!

Punkt 3: zu dieser GEHEIM-Ausgabe

Der kubanische Commandante en Jefe Fidel Castro ist verstorben. GEHEIM trauert mit dem kubanischen Volk und seinen Freunden und Unterstützern. Wir ehren sein Lebenswerk, seine Werte und Ideale, indem wir ihm eine Sonderseite (Seite 28) dieses Heftes widmen und vor allem, ganz in seinem Sinne, dass wir weitermachen – Trotz Alledem! Commandante en Jefe Presente!

Ansonsten finden sich Artikel, Analysen und Berichte zu den vorhin angesprochenen Themen. Wir wissen jedoch dabei zugleich, dass wir in unseren kommenden Heften „weiterschreiben“ müssen. Das betrifft nicht nur die penetrierende Massenpropaganda als Kriegsvorbereitungen, die eng mit ihr verknüpfte immer massivere Aufrüstung, aber auch die ganz konkrete Zuspitzungen in der Ukraine, wo das von Faschisten durchsetze Putsch-Regime in Kiew immer schärfer und ungenierter gegen den Donbass, aber besonders auch gegen Moskau provoziert und dabei sehr bewusst immer kriegerischere Zuspitzungen in Kauf nimmt. Dahinter stecken jedoch die NATO-Strategen, die das Regime in Kiew an der kurzen Leine halten!

Punkt 4: in eigenser Sache

Über lange Jahre hinweg stand der GNN-Verlag seit Beginn der 90er Jahre treu und solidarisch an unserer Seite, organsierte den Druck, den Vertrieb und die Aboverwaltung von GEHEIM. Die Kolleginnen und Kollegen halfen dort, wo sich andere in die Büsche schlugen; immer auch kritisch in unterschiedlichen Zusammensetzungen. Hierfür gebührt ihnen unser herzlichster Dank. Dieser Dank ist jedoch vermischt mit Wehmut, weil GNN seine Tätigkeiten einstellt. Das bedeutet für uns in Konsequenz eine neue Herausforderung. Wir müssen jedoch als Redaktion Alles mit gezielter Unterstützung in einzelnen Aspekten übernehmen und zugleich die inzwischen wieder vierteljährliche Erscheinungsweise garantieren. Das kann in der Übergangsphase zu Problemen führen und wir hoffen dabei auf das Verständnis unserer treuen Leser, die sich vielleicht sogar überlegen könnten, uns mit Ideen, Abowerbung und Spenden weiter zu unterstützen.

Allen Leserinnen und Leser wünschen wir einen guten Rutsch ins Neue Jahr, persönlich Glück und Gesundheit. Uns Allen wünschen wir anhaltende Kraft für 2017, denn die anhaltende Barbarei wird neue Dimensionen erreichen. Das ist jedenfalls zu befürchten…

Und dennoch: Hasta La Victoria Siempre!

Redaktion GEHEIM & Michael Opperskalski (Köln)

Geheim-Magazin 4/16

Author; Michael Opperskalski Categories: Magazin Archiv

About the Author

Michael Opperskalski

Michael Opperskalski

Michael Opperskalski ist der Gründer von Geheim-Magazin.de
und zudem einer der aktivsten Autoren.

Bilder ohne Kommentare

 

 

Russia and China Versus the West on North KoreaNorth Korea2Why Terrorists Target Europe

Saudi US Arms Deal Provides Lifeline to Despotic Monarchy

Can Trump Attack Iran Militarily

Why Israel Kurdistan Region Independence

Trump Contradictory Promises

Trump’s Contradictory Decisions after False Promises

Bahraini Masses Scholars Urge Continued Resistance

Russia weapons in Aleppo

File photo shows a Syrian man receiving treatment following a chemical attack by militants in the Syrian city of Aleppo. (Photo by AP)

 

10 Years On

safe zone

0bama vs syria

13095776 626180464214632 8752502222648943174 n

damaged hospital Aleppo

 

User Menu

1.png9.png5.png8.png4.png8.png

Besucherinfo


Wie viele sind gerade online?

2
Online

Mittwoch, 18. Oktober 2017 17:00
Powered by Warp Theme Framework
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen